Start .: Forschung
Forschung

Wer sich mit dem faszinierenden Feld der Harnischkunde auseinandersetzt, weiß, das unzählige Fragen dieses Gebiets noch ungeklärt sind. Bei der täglichen Arbeit mit der Reproduktion und Restaurierung werfen sich ständig neue Fragestellungen auf, deren Beantwortung mehr benötigt als ein Blick in die Fachbibliothek.

Zu diesem Zweck bedient sich das Team der Plattnerwerkstatt einerseits dem weltweiten Austausch mit anerkannten Einrichtungen, wie zum Beispiel:

- den Royal Armouries, Leeds
- der Wallace Collection, London
- dem Kunsthistorischen Museum, Wien
- dem Metropolitan Museum, New York
- dem Deutschen Historischen Museum, Berlin

- dem Stadtmuseum München
- dem Bayrischen Nationalmuseum, München

- der Frauenhofer-Gesellschaft,

andererseits betreiben wir auch eigene Forschungs- und Grundlagenarbeit.

Auf dieser Seite finden Sie die Ergebnisse unserer Arbeit, beziehungsweise die Literaturhinweise zu bestehenden Veröffentlichungen.

 

Harnischkundliche Veroffentlichungen:
Matthias Goll, Peter Müller und Dieter Graf: Die älteste deutsche Harnischbrust. Ein Sensationsfund? In: Zeitschrift fur Waffen- und Kostumkunde, Heft 1/2008
Matthias Goll: Mit eiserner Faust. Der Freiburger „Faltenbündelhandschuh“. Genese, Werkstatt und Technologie. Books on Demand, Norderstedt 2009, ISBN 978-3-8370-7432-1

 

Neuordnung der Harnischbestände im Depot des Stadtmuseums München

Zusammen mit Matthias Goll erfolgte im Dezember 2012 und im März 2013 die Durchsicht und Neuordnung der umfangreichen Harnischbestände des Stadtmuseums, das als Nachfolger des Münchner Zeughauses Rüstungsteile vom späten 15. bis zum 19. Jahrhundert archiviert hat. Ein einzigartiger Schatz stellt die Anzahl von 35 knechtischen Bruststücken der gotischen Epoche dar, die einen repräsentativen Einblick in die städtische Schutzbewaffnung des ausgehenden 15. Jahrhunderts gibt. 

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, 09. Mai 2013 um 21:18 Uhr